Corona-Virus: aktuelle Informationen

04.05.2020:
Liebe Schülerinnen und Schüler,

was wir nach unserem ersten Schultag zu sagen hätten: Auf euch kann man sich wirklich verlassen. Wie entspannt und sicher ihr euch heute an die Hygieneregeln gehalten habt und wie gut ihr auf euch selbst und auf andere geachtet habt, war absolut toll. Wir haben uns unheimlich gefreut, zumindest einige von euch wieder in der Schule zu erleben, und hoffen, dass ihr bald alle wieder da seid.

Mit besten Grüßen,
Cord Haack-Schulz und Daniel Böker

24.04.2020:
Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

wie vermutlich alle wissen, hat die Schulbehörde entschieden, die Schulen ab Montag, dem 04.05.2020, wieder schrittweise zu öffnen. An unserer Schule wird in einigen, aber nicht in allen Schulklassen wieder Unterricht stattfinden. Diese Nachricht wird für einige von euch und Ihnen bestimmt eine gute und entlastende Nachricht sein: Endlich wieder Schule! Für andere Familien ist diese Nachricht vielleicht mit neuen Sorgen verbunden. Das Coronavirus ist ja leider noch nicht verschwunden. Um es daher gleich vorweg zu sagen: Wir werden unsere Schülerinnen und Schüler nicht in die Schule zwingen und niemanden dazu überreden.

Im Unterschied zu anderen Schulen gibt es bei uns keine Vorgabe, den Unterricht in bestimmten Jahrgängen wieder beginnen zu lassen. Am Borgweg wird es in den zwei Wochen vor den Maiferien eine halbe Unterrichtszeit in kleinen Lerngruppen mit immer denselben Lehrkräften geben.

Die eine Hälfte der Schüler wird montags und mittwochs (und am Freitag in der ersten Woche) von 8.00 bis 13.30 Uhr kommen können. Die andere Hälfte wird dienstags und donnerstags (und am Freitag in der zweiten Woche) von 8.00 bis 13.30 Uhr zur Schule kommen können. An den Wochentagen ohne den sogenannten Präsenzunterricht ist weiterhin Homeschooling angesagt. Wie es an den Schulen in Hamburg nach den Maiferien sein wird, weiß noch niemand.

Da wir zurzeit fast täglich neue Informationen bekommen und manchmal auch auf diese warten, können wir die Schulöffnung nur in kleinen Schritten planen. Wir wissen z.B. noch nicht, wie die Klassen in einem Bus untergebracht werden können. Maximal drei Schülerinnen und Schüler sollen in einem Bus sitzen. Auf Grund der vielen organisatorischen Vorgaben und Bedenken können wir heute auch noch nicht sagen, wer an welchen Wochentagen bei welchen Lehrerinnen oder Lehrern Unterricht haben wird. Ob und wie wir ein Mittagessen anbieten können, ist auch noch offen.

In den Klassenräumen, in den Pausen und in den Schulbussen werden alle strenge Regeln befolgen müssen. Ihr müsst zum Beispiel die ganze Zeit über 1,5 m Abstand zueinander halten und feste Plätze im Klassenraum haben. Ein gemeinsames Spielen in der Pause oder eine Partnerarbeit darf erst einmal nicht sein. Der Unterricht wird also ein bisschen so sein wie in der Schule vor 120 Jahren. Vielleicht war der eine oder andere von euch schon einmal im Hamburger Schulmuseum. In der nächsten Woche werden wir euch die vielen besonderen Schulregeln zuschicken, damit ihr euch vorbereiten könnt.

Und nun eine sehr wichtige Information: Es wird nicht für alle Unterricht geben. Insgesamt darf auch nur eine bestimmte Anzahl an Schülerinnen und Schülern gleichzeitig in der Schule sein.

  • Für unsere jüngsten Schülerinnen und Schüler (Vorschulklasse, Klassen 1 und 2, SF 1 und SF 2) wird es noch keinen Unterricht in der Schule geben.
  • Schüler und Schülerinnen mit Vorerkrankungen, einem geschwächten Immunsystem oder einem hohen Infektionsrisiko müssen zu Hause bleiben. Gleiches gilt, wenn Familienmitglieder zu Hause gesundheitlich vorbelastet sind.
  • Schülerinnen und Schüler in Quarantäne dürfen nicht kommen.
  • Schülerinnen und Schüler aus dem Internat oder anderen Wohngruppen dürfen nicht kommen.
  • Wir trauen es noch nicht allen Schülerinnen und Schülern zu, die strengen Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten.
  • Unseren Schülerinnen und Schülern, die viel körperliche Nähe und Pflege benötigen, möchten wir auf Grund der erhöhten Ansteckungsgefahr noch keinen Schulbesuch zumuten.

Vielleicht sind durch diese Regelungen einige von euch und eure Eltern jetzt enttäuscht. Vielleicht wird sich der ein oder andere auch ungerecht behandelt fühlen. Wir mussten eine Auswahl treffen und die ist uns überhaupt nicht leichtgefallen. Natürlich hätten wir euch am liebsten alle wieder in der Schule, aber das geht eben leider noch nicht. Wir freuen uns schon jetzt auf den ersten Schultag, an dem das Coronavirus keine Rolle mehr spielen wird.

Für alle ist das Homeschooling mit seinen Höhen und Tiefen noch nicht vorbei. Von anderen Schulen hören wir, wie man überall versucht, das Lernen am Laufen zu halten. Für uns war es anfangs nicht leicht, das Lernen für möglichst alle unsere Schülerinnen und Schüler so gut wie möglich zu organisieren. Da in den Wochen nach den Märzferien der Schulserver häufig seine Mitarbeit verweigerte, mussten wir improvisieren und über Telefon, private Mailadressen, SMS und WhatsApp untereinander und mit Ihnen kommunizieren. Seit März arbeiten einige Klassen online über eine Lernplattform, in anderen Klassen werden Aufgaben per Mail oder im Briefumschlag verschickt. Leider stellt sich die Barrierefreiheit im Internet noch immer als ein großes Problem dar.

Wir möchten an dieser Stelle einmal ganz deutlich sagen, dass ohne die Unterstützung der Eltern das Lernen in der Coronazeit bestimmt nicht so gut funktionieren würde. Was viele von Ihnen in den letzten Wochen zu Hause auf die Beine gestellt haben, ist wirklich toll. Bitte pflegen Sie einen engen Austausch mit den Klassenleitungen Ihrer Kinder in den nächsten Wochen unbedingt weiter. Dieser Kontakt ist für die Schülerinnen und Schüler einfach sehr wichtig. Wie an anderen Schulen hören auch wir aus unseren Klassen, dass dem einen die Menge der Aufgaben viel zu viel, dem anderen wiederum viel zu wenig ist. Wenn Sie selber unsicher sind, rufen Sie doch bitte die Klassenlehrer an und fragen in aller Ruhe nach, was Ihr Kind leisten kann oder leisten sollte.

Wenn die Wohnung zu klein ist und es nicht genügend Platz und Ruhe zum Lernen gibt oder wenn nach acht Wochen ohne Schule und vielen anderen Sorgen einfach die Nerven blank liegen, können Sie Ihr Kind weiterhin für die Notbetreuung anmelden. Die Notbetreuung wird auch in den zwei Wochen vor den Maiferien von 8.00 bis 15.00 Uhr stattfinden. Familien können sie ohne Nachweis oder ausführliche Begründung in Anspruch nehmen.

Den Schülerbrief mit allen wichtigen Regeln bekommt ihr in der nächsten Woche zugeschickt. Für die Eltern wird es ein Schreiben mit Informationen zu den Schutzmaßnahmen, zu den Schultagen, zur Schulbusbeförderung und zur Freistellung vom Unterricht geben. Dazu müssen wir aber erst einmal alle wichtigen Informationen beisammenhaben. Natürlich werden wir uns auch bei den Familien melden, deren Kinder noch nicht wieder in die Schule kommen können.

Mit besten Grüßen,
Cord Haack-Schulz und Daniel Böker

PS: Liebe Grüße von Frau Greißner an alle unsere Schülerinnen und Schüler! Und falls Sie sich seit Wochen darüber wundern sollten, warum dieser Name unter den Texten auftaucht: Daniel Böker ist seit den Märzferien der neue stellvertretende Schulleiter. Er hat unter diesen merkwürdigen Startbedingungen aber vergessen, sich vorzustellen.

17.04.2020:
Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

einige von euch und Ihnen haben bestimmt schon erfahren, dass der Schulbetrieb in Hamburg langsam wieder losgehen soll. Auch an unserer Schule wird ab dem 04.05.2020 wieder Unterricht stattfinden, allerdings noch nicht für alle Schülerinnen und Schüler. Für unsere Schule gibt es für den Start etwas andere Pläne als an den Regelschulen. Es wird u.a. Vorgaben für die Beförderung in den Schulbussen geben und es darf nur ein Teil der Schülerinnen und Schüler gleichzeitig in der Schule sein. Im Laufe der nächsten Woche werden wir Ihnen und euch sagen können, für wen und wie der Unterricht im Mai wieder losgehen wird. Das Angebot der Notbetreuung wird es auf jeden Fall auch weiter geben.

Mit besten Grüßen,
Cord Haack-Schulz und Daniel Böker

16.04.2020:
Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

es geht weiter: Aus den Nachrichten werden viele es schon erfahren haben, die Hamburger Schulen haben ihre Schließzeit bis zum 30.04.2020 verlängert. Die Regelungen für den Unterricht und die Notgruppen bleiben also weiterhin bestehen. Wie es danach am 04.05.2020 weitergehen soll, das wird in den kommenden zwei Wochen entschieden. Wir werden informieren!

Falls es dazu Fragen geben sollte, bitten wir um einen Anruf in der Schule. Die Büros sind weiterhin, wenn auch reduziert, besetzt!

Mit besten Grüßen,
Cord Haack-Schulz und Daniel Böker

24.03.2020:
Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

auf unserer Homepage gibt es seit heute die neue Registerkarte „BZBS interaktiv“. Wir haben von so vielen Nachrichten und Beiträgen von den Schülerinnen und Schülern gehört, dass wir diese über unsere Homepage gern allen zeigen würden.

Wenn ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, zeigen möchtet, was ihr zu Hause gemalt, gesungen, gebacken, gebaut oder gearbeitet habt oder wenn ihr Nachmachvorschläge und Tipps habt, meldet euch bei uns Lehrerinnen und Lehrern. Eure Eltern müssen damit natürlich einverstanden sein!

Und jetzt noch eine Mitteilung für die Eltern: Falls Sie sich wundern, dass Ihre Mails nicht beantwortet werden oder wenn Sie Mails aus der Schule erst verspätet erreichen, liegt dies daran, dass es zurzeit Probleme mit dem Hamburger Internetportal für Schulen gibt.

Unter dem Link „Nachrichten und Neuigkeiten aus dem Borgweg“ werden wir über die Homepage weiterhin versuchen, euch und Sie mit den wichtigsten Informationen zu versorgen.

Mit besten Grüßen,
Cord Haack-Schulz und Daniel Böker

19.03.2020:
Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,
wie ihr wahrscheinlich schon wisst und Sie es bestimmt in den Nachrichten erfahren haben, werden die Hamburger Schulen mindestens bis zum 19. April 2020 geschlossen bleiben.

Wir hoffen, dass es euch allen gut geht.

Die Unterrichtsmaterialien sind hoffentlich alle bei euch angekommen.

Mit besten Grüßen,
Cord Haack-Schulz und Daniel Böker

17.03.2020:
Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
die für den 30.03.2020 geplante Pädagogische Jahreskonferenz wird verschoben. Sollte der Schulbetrieb in Hamburg bis dahin wieder aufgenommen werden, wäre dieser Montag ein ganz normaler Schultag.

Mit besten Grüßen,
Cord Haack-Schulz und Daniel Böker

16.03.2020:
Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,
die Schule hat alle Schülerinnen und Schüler bis auf Weiteres vom Mittagessen abgemeldet. Falls Sie Ihr Kind in den kommenden Tagen in die Notbetreuung geben müssen, sorgen Sie bitte dafür, ihm ausreichend Essen für den Tag mitzugeben.

Mit besten Grüßen,
Cord Haack-Schulz und Daniel Böker

13.03.2020:
Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigten,

der Hamburger Senat hat aufgrund der erheblichen Zunahme der Corona-Erkrankungen entschieden, den regulären Schulunterricht bis zum 29. März 2020 einzustellen.

Uns ist klar, dass diese Nachricht viele Eltern vor eine große organisatorische Herausforderung stellen wird. Wie an anderen Schulen wird bei uns am BZBS in den kommenden 2 Wochen eine Notbetreuung von 8.00 bis 15.40 Uhr eingerichtet werden. Auch die Schülerbeförderung wird vorläufig weiter stattfinden.

Das Angebot der Notbetreuung gilt für alle Schülerinnen und Schüler mit einem sonderpädagogischem Förderbedarf und für alle Schülerinnen und Schüler ohne Förderbedarf bis zu einem Alter von 14 Jahren. Vorerst können also alle Eltern unserer Schule, die aus familiären Gründen darauf angewiesen sind, das Betreuungsangebot in Anspruch nehmen. Die Schulbehörde appelliert jedoch an die Eltern, ihre Kinder wirklich nur in Notfällen zur Schule zu schicken.

Um uns die Organisation der Notbetreuung zu erleichtern, möchten wir Sie bitten, uns bereits an diesem Wochenende in einer kurzen Mail an bzbs-hamburg@bsb.hamburg.de darüber zu informieren, wenn Sie die Betreuung in Anspruch nehmen müssen. Falls Sie eine Notbetreuung nur an bestimmten Tagen brauchen, erreichen Sie uns ab Montag auch telefonisch über das Schulbüro. Es ist nicht notwendig, Schülerinnen und Schüler in der Schule abzumelden. Bitte benachrichtigen Sie aber die Fahrdienste.

Rückkehrer aus Risikogebieten dürfen die Notbetreuung nicht in Anspruch nehmen. Die Schulbehörde hat für sie das Verbot ausgesprochen, die Schule in den kommenden 14 Tagen zu betreten. Dies gilt unabhängig von Krankheitssymptomen. Als Risikogebiete in Europa gelten momentan Italien, der Osten Frankreichs, das Bundesland Tirol in Österreich und die Stadt Madrid.

Auch wenn es in dieser Ausnahmesituation keinen normalen Unterricht gibt, soll das Lernen natürlich weitergehen und der Kontakt zu den Lehrerinnen und Lehrern bestehen bleiben. Wie wir versuchen werden, das Lernen auch zu Hause möglichst gut zu organisieren, werden wir Ihnen in den nächsten Tagen über unsere Homepage und über die Klassenlehrerinnen und -lehrer Ihrer Kinder mitteilen.

Bis dahin verbleiben wir erst einmal mit besten Grüßen,

Cord Haack-Schulz und Daniel Böker